Pinterest wird für das Online Marketing immer wichtiger, da hier dein Content langfristig und nachhaltig ausgespielt wird. So kann ein guter Pin auch noch Jahre später Traffic auf deine Website bringen.

Möchtest du ebenfalls das Pinterest Marketing für dich nutzen, weißt aber einfach nicht wie du starten sollst?

In diesem Blogartikel stelle ich dir die 7 wichtigsten Tipps bzw. Schritte für deinen Start als Anfänger auf Pinterest vor.

7 Tipps für deinen Start auf Pinterest als Anfänger

Frau am Laptop beim Arbeiten.
1 | Unternehmensaccount erstellen und einrichten 

Um erfolgreich mit Pinterest zu starten ist es unbedingt notwendig, dass du dir ein Unternehmensprofil anlegst. Denn nur dort hast du die Möglichkeit auf das Analysetool von Pinterest zurückzugreifen, welches dir wichtige Infos zu deinen Pins und deinen Pinnwänden gibt.

Die regelmäßige Analyse deiner Pins ist nämlich super wichtig und auch unerlässlich, wenn es darum geht zu sehen, was bei deinem Pinterest Marketing gut funktioniert und was eben auch nicht.

Hier kannst du dir ein kostenloses Unternehmenskonto erstellen: https://business.pinterest.com/de/

Wenn du deinen Unternehmensaccount hast, dann geht es an dessen Einrichtung.

Dazu gehört:

  • ein Profilbild
  • ein Name
  • ein Standort
  • eine kurze Info über dich bzw. dein Unternehmen → (dort kannst du unter anderem auch gut Keywords unterbringen – mehr zu Pinterest SEO kommt weiter unten)
  • das Verlinken zu deinem Impressum
2 | Verifiziere deine Website 

Ein wichtiger Schritt bei der Einrichtung deines Pinterest Profils ist die Verifizierung oder Bestätigung deiner Website. Damit erhältst du nicht nur Zugriff auf die Website-Analytics und siehst zum Beispiel, wie viele von den Pins, welche zu deiner Website führen, von den Pinterest Nutzer*innen geklickt wurden. Auch dein Profilbild wird neben den Pins von deiner Website angezeigt.

Die Verifizierung ist abhängig von deiner Website bzw. deines CM-Systems. Ich persönlich nutze zum Beispiel WordPress und habe meine Website mit Hilfe des Plugins Yoast SEO verifiziert.

Im Pinterest Help Center gibt es einige Hilfestellungen und Hinweise zu den verschiedenen Website-Systemen.

3 | Rich Pins einrichten

Rich Pins sind, wie der Name schon sagt, etwas “reicher” als normale Pins. Reicher bedeutet, dass sie neben der normalen Pin-Beschreibung über weitere Informationen verfügen. Sie versorgen die Pinterest Nutzer*innen mit zusätzlichen Informationen, die wichtige Details zum Pin enthalten.

Pinterest möchte seinen Nutzer*innen immer eine gute User Experience bieten, deswegen werden Rich Pins einfach besser ausgespielt. Außerdem ist die Interaktion mit Rich Pins, also Repins und Link Klicks oftmals besser.

 

Bis hierhin haben wir dein Profil eingerichtet. Jetzt geht es an die Strategie, Pinnwände und Pins.

Du brauchst Hilfe bei deinem Account Set Up? Dann schau gerne mal in meinem Angebot vorbei.

Bild_Angebot
4 | Keywordrecherche und SEO-Optimierung 

Vielleicht hast du es schon mal gehört: Pinterest ist eine visuelle Suchmaschine (und KEIN Social Media Kanal). Pinterest Nutzer*innen geben einen Suchbegriff in die Suchleiste ein und Pinterest zeigt ihnen relevante Pins zu diesem Thema.

Und hier kommt Pinterest SEO ins Spiel: Damit Pinterest überhaupt weiß, dass dein Pin relevant für diese Suche ist, musst du deinen Pin mit Keywords bestücken. Aber nicht nur bei der Pin-Beschreibung sind Keywords wichtig, sondern auch in der Pinnwandbeschreibung, im Pinterest-Namen und in deiner Kurzinfo.

5 | Boards anlegen und mit ersten Pins befüllen 

Wenn du eine Keywordrecherche zu deinen Themen durchgeführt hast, kannst du nun mindestens 10 Pinnwände zu deinen Themen erstellen und sie beim Pinnwand-Titel und der -beschreibung mit den relevanten Keywords füllen.

Da ich es nicht mag, dass Pinnwände bei der Erstellung leer sind, fülle ich neue Pinnwände mit bis zu 10 Pins. Wenn du noch keine eigenen Pins hast, kannst du dabei auch gern auf Fremd-Pins zurückgreifen. Achte dabei darauf, dass diese Pins kein Spam sind und zu deiner Pinnwand thematisch passen.

6 | Erstelle für Pinterest klickstarke Pins

Jetzt geht es an die Gestaltung deiner Pins. Bei Pinterest darfst du deiner Kreativität freien Lauf lassen und viel ausprobieren. Teste mehrere verschiedene Designs und schaue, was bei den Nutzer*innen am besten ankommt. Manchmal ist es erstaunlich, dass gerade die Pins super gut ankommen, die uns selber am wenigsten gefallen.

Allerdings gibt es ein paar Faustregeln, die du bei der Erstellung von Pin-Grafiken beachten solltest, wie beispielsweise:

  1. Pin-Größe: Bei Pinterest geht es tatsächlich um vertikale Grafiken im Verhältnis 2:3, ideal sind 1.000 x 1.500 Pixel. Mittlerweile gehen aber auch quadratische Pins. Ein No-Go sind horizontale Grafiken.
  2. Pin-Text: Der Text auf dem Pin sollte wirklich gut lesbar sein. Also nicht zu klein, nicht zu verschnörkelt und gut abgesetzt vom Hintergrund. Der Text soll nämlich auch am Handy gut lesbar sein!
  3. Branding: Deine Pins sollten Wiedererkennungswert haben. Pinterest-Nutzer*innen werden langfristig erkennen, dass es sich um deine Pins handeln. Nutze dafür deine Branding-Farben, dein Logo, dein eigenes Pin-Design oder auch Portraitfotos von dir.
7 | Pinnen 

Pinne deine Pins auf Pinterest! Auch dabei gibt es ein paar Grundsätze zu beachten. Einer der wichtigsten Punkte ist die Kontinuität: regelmäßiges Pinnen ist das A und O, und das nicht nur einmal die Woche, sondern jeden Tag und mehrmals über den Tag verteilt. Aktuell solltest du ca. 3 – 5 (eigene) Pins am Tag pinnen.

Das waren meine 7 Tipps für den Start auf  Pinterest für Anfänger.

Ich wünsche dir viel Spaß und viel Erfolg mit Pinterest! 📌

Happy Pinning,

Jessica

Tschuess_9-to-5

Du willst unbedingt lernen wie Pinterest funktioniert?

Dann schau dir doch gerne mal meinen Mini-Online-Selbstlernkurs „Schritt für Schritt zu deinem optimierten Pinterest Account“ an. Hier bekommst du eine Anleitung sowie ein Workbook um deinen Pinterest Account anzulegen.